5 Dinge, die sie tun können, um schmerzen ihres Hundes vorzubeugen oder sogar zu verhindern

Immer häufiger rufen mich Patienten an, ob ich ihrem Liebling noch helfen kann, weil er so starke Schmerzen hat, natürlich lässt sich mit der Dorn Osteopathie Linderung und eine verbesserte Beweglichkeit erreichen. Durch Pflanzliche oder homöopathische Verordnungen die Lebensqualität verbessern.
Doch bin ich auch überrascht, wie wenig die Information verbreitet ist, das es absolut notwendig ist bereits in jungen Jahren einige Punkte zu beachten, um es erst gar nicht so weit kommen zu lassen.

Hier und heute möchte ich euch, die Tipps weitergeben die ich meinen Patienten immer ans Herz lege

Die Ursachen von Gelenkschmerzen beim Hund sind vielfältig. Oft lese ich folgende Gründe in Foren.

Überlastung                                                                                     Gelenkentzündungen(Arthritis)
Gelenkverschleiß (Arthrose)
Borreliose
Hüftgelenks oder Ellbogen-Dysplasie

Ja natürlich ist das erst mal so korrekt, aber warum es erst dazu kommt, wird selten diskutiert.
Die wirklichen Ursachen beginnen oft bereits im Welpen alter

Oft ist es ein gestörter Mineral- und Vitalstoff- wechsel.
Wissen sie, ob ihr Hund wirklich alle Nährstoffe erhält und sie ausgewogen in der Zelle ankommen?
Allergien lösen chronische Entzündungen im Darm aus und wandern über die Blutbahn in Gelenke ein
Leider wissen die wenigsten Hundebesitzer über die Allergie und Unverträglichkeiten über ihres Hundes Bescheid(wie auch)

Überlastung durch abrupte Bewegungen wie Ballspielen wird in der Literatur erwähnt
Richtig!!                                                                                                                                             Doch wird nicht erwähnt, warum das ein Problem darstellt.
In jungen Jahren ist der Band Sehnenapparat des Hundes sowie die Muskulatur noch nicht so stark ausgebildet. Es kommt immer wieder zu Subluxationen(nicht vollständige Ausrenkung) in verschiedensten Gelenken. Diese können von alleine nicht wieder an die richtige Stell „rutschen.“
Da sich das Gelenk nun nicht mehr an der richtigen Stelle befindet, kommt es zu stärkerer Überlastung und dem zu folge zur verstärkten Abnutzung.
Regelmäßige Osteopathische Behandlung bei einem heranwachsendem Hund ist deswegen die beste Maßnahme um vorbeugend starke Schmerzen und teure Behandlungen zu verhindern.

Nun die wichtigsten 5 Maßnahmen im Überblick

Dorn Osteopathie um sicher zu sein das die Gelenke richtig sitzen
Vitalstoffe regelmäßig überprüfen (Haaranalyse)
Allergien ausschließen (Haaranalyse)
Übergewicht vermeiden (Stoffwechsel überprüfen)
toxische Belastungen (Schadstoffe oft durch minderwertiges Futter) aus leiten

Lesen Sie auch in Kürze auf meiner Seite www. first-well-ranch/sh.de was tun, wenn mein Hund bereits Schmerzen hat

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*